- Art Gallery -

 

.

Ο Γιοάχιμ Φούξμπεργκερ (γερμ. Joachim „Blacky“ Fuchsberger, 11 Μαρτίου 1927 – 11 Σεπτεμβρίου 2014) ήταν Γερμανός ηθοποιός του κινηματογράφου, του θεάτρου και της τηλεόρασης και παρουσιαστής πολλών και δημοφιλών τηλεοπτικών εκπομπών.


Βραβεύσεις

1942 – Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern[1]
1961 – Bravo Otto
1961 – Goldener Bildschirm
1969 – Bambi
1970 – Internationales Filmband (Italien)
1970 – Bravo Otto
1971 – Bravo Otto
1972 – Bravo Otto
1979 – Bayerischer Verdienstorden
1982 – Goldene Kamera
1982 – Bambi
1983 – Bundesverdienstkreuz
1985 – Der liebe Augustin (Österreich)
1986 – Goldene Europa
1983 – Pfeifenraucher des Jahres
1994 – Großes Bundesverdienstkreuz
2005 – Bayerischer Fernsehpreis für sein Lebenswerk
2006 – Bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste
2007 – Brisant Brillant für sein Lebenswerk
2007 – Steiger Award Lebenswerk
2007 – DVD Champion in der Kategorie Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk
2008 – Platin Kurier Romy für das Lebenswerk
2009 – Sächsischer Dankesorden
2010 – Goldene Kamera für sein Lebenswerk
2011 – Deutscher Fernsehpreis für sein Lebenswerk
2011 – Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2011 Ehrenpreis

Κινηματογραφικές ταινίες

1953: Geh, mach dein Fensterl auf – Regie: Anton Kutter[2]
1954: Wenn ich einmal der Herrgott wär – Regie: Anton Kutter
1954: 08/15 – Regie: Paul May
1955: Das Lied von Kaprun – Regie: Anton Kutter
1955: Der letzte Mann – Regie: Harald Braun
1955: 08/15 – Im Krieg – Regie: Paul May
1955: 08/15 – In der Heimat – Regie: Paul May
1956: Symphonie in Gold – Regie: Franz Antel
1956: Wenn Poldi ins Manöver zieht (Manöverzwilling) – Regie: Hans Quest
1956: Lumpazivagabundus – Regie: Franz Antel
1956: Kleiner Mann – ganz groß – Regie: Hans Grimm
1957: Vater macht Karriere – Regie: Carl Boese
1957: Die Zwillinge vom Zillertal – Regie: Harald Reinl
1957: Illusionen (TV) – Regie: Kurt Wilhelm
1957: Eva küßt nur Direktoren – Regie: Rudolf Jugert
1958: Die grünen Teufel von Monte Cassino – Regie: Harald Reinl
1958: Liebe kann wie Gift sein – Regie: Veit Harlan
1958: Das Mädchen mit den Katzenaugen – Regie: Eugen York
1958: Mein Schatz ist aus Tirol – Regie: Hans Quest
1958: U 47 – Kapitänleutnant Prien – Regie: Harald Reinl
1959: Die feuerrote Baronesse – Regie: Rudolf Jugert
1959: Der Frosch mit der Maske – Regie: Harald Reinl
1959: Mein Schatz komm mit ans blaue Meer – Regie: Rudolf Schündler
1960: Endstation Rote Laterne – Regie: Rudolf Jugert
1960: Die zornigen jungen Männer – Regie: Wolf Rilla
1960: Die Bande des Schreckens – Regie: Harald Reinl
1961: Zu viele Köche (TV-Mehrteiler um den Detektiv Nero Wolfe) – Regie: Kurt Wilhelm
1961: Die toten Augen von London – Regie: Alfred Vohrer
1961: Das Geheimnis der gelben Narzissen – Regie: Ákos Ráthonyi
1961: Die seltsame Gräfin – Regie: Josef von Báky
1962: Auf Wiedersehen – Regie: Harald Philipp
1962: Das Gasthaus an der Themse – Regie: Alfred Vohrer
1962: Der Teppich des Grauens – Regie: Harald Reinl
1963: Barras heute – Regie: Paul May
1963: Der Fluch der gelben Schlange – Regie: Franz Josef Gottlieb
1963: Die weiße Spinne – Regie: Harald Reinl
1963: Der schwarze Abt – Regie: Franz Josef Gottlieb
1963: U 153 antwortet nicht (Mystery Submarine) – Regie: C.M. Pennington-Richards
1964: Zimmer 13 – Regie: Harald Reinl
1964: Der Hexer – Regie: Alfred Vohrer
1964: Die fünfte Kolonne (TV) – Zwei Pistolen – Regie: Jürgen Goslar
1965: Hotel der toten Gäste – Regie: Eberhard Itzenplitz
1965: Ich, Dr. Fu Man Chu (The Face of Fu Manchu) – Regie: Don Sharp
1965: Ich habe sie gut gekannt (Io la conoscevo bene) – Regie: Antonio Pietrangeli
1965: Der letzte Mohikaner – Regie: Harald Reinl
1965: Wer kennt Johnny R.? – Regie: José Luis Madrid
1966: Lange Beine – lange Finger – Regie: Alfred Vohrer
1966: 17 Jahr, Blondes Haar (La Battaglia dei mods) – Regie: Franco Montemurro
1967: Bel Ami 2000 oder Wie verführt man einen Playboy – Regie: Michael Pfleghar
1967: Der Mönch mit der Peitsche – Regie: Alfred Vohrer
1967: Feuer frei auf Frankie – Regie: José Antonio de la Loma
1967: Mister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod – Regie: Franz Josef Gottlieb (Gastauftritt)
1967: Der Tod läuft hinterher (TV) – Regie: Wolfgang Becker
1968: Im Banne des Unheimlichen – Regie: Alfred Vohrer
1968: Himmelfahrtskommando El Alamein (Commandos) – Regie: Armando Crispino
1969: Sieben Tage Frist – Regie: Alfred Vohrer
1969: Schreie in der Nacht (Contronatura) – Regie: Antonio Margheriti
1969: Hotel Royal (TV) – Regie: Wolfgang Becker
1970: 11 Uhr 20' (TV) – Regie: Wolfgang Becker
1971: Heißer Sand (TV) – Regie: Günter Gräwert
1971: Olympia-Olympia (TV) - Regie: Kurt Wilhelm
1972: Das Geheimnis der grünen Stecknadel (Cosa avete fatto a Solange?)
1972: Ein Käfer gibt Vollgas – Regie: Rudolf Zehetgruber
1973: Das Mädchen von Hongkong – Regie: Jürgen Roland
1973: Das fliegende Klassenzimmer – Regie: Werner Jacobs
1977: Gefundenes Fressen – Regie: Michael Verhoeven
1982: Der Fan – Regie: Eckhart Schmidt (Gastauftritt)
1996: Flammen der Liebe (Il rande fuoco) – Regie: Fabrizio Costa
1998: Die heiligen vier Könige (Il quarto re) – Regie: Stefano Reali
1999: Tristan und Isolde – Eine Liebe für die Ewigkeit (Il cuore e la spada) – Regie: Fabrizio Costa
2007: Neues vom Wixxer – Regie: Cyrill Boss und Philipp Stennert
2008: Der Bibelcode – Regie: Christoph Schrewe
2009: Die Spätzünder - Regie: Wolfgang Murnberger
2011: Germaine Damar - Der tanzende Stern (TV-Dokumentation) – Regie: Michael Wenk

Τηλεοπτικά σόου

1960–1961: Nur nicht nervös werden (ARD)
1973–1975: Der heiße Draht (SWF)
1975–1976: Spiel mit mir (SWF)
1977–1986: Auf Los geht’s los (SWF, Ausstrahlung im Ersten)
1980–1991: Heut' abend (ARD)
1990–1994: Ja oder Nein (ARD)

Θεατρικά έργα

2002: Der Priestermacher (Mass Appeal) von Bill C. Davis – mit Ralf Bauer, Regie: Helmuth Fuschl

Εργογραφία

Βιβλία

Denn erstens kommt es anders… Geschichten aus meinem Leben. Bastei Lübbe, Köln 2008, ISBN 3-404-61644-8.
Altwerden ist nichts für Feiglinge. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2010, ISBN 978-3-579-06760-5.
Bis an seine Grenzen – und darüber hinaus. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2011, ISBN 978-3-579-06678-3.

Ηχητικά αρχεία

Altwerden ist nichts für Feiglinge. Hörbuch. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2011, ISBN 978-3-579-07634-8.

Παραπομπές

https://web.archive.org/web/20090322015557/http://www.mdr.de/kriegskinder/6039510.html

http://www.imdb.com/title/tt0045805/

Πηγές

Klaus Ernst (KKM): Die Auferstehung des Joachim Fuchsberger und ein Streifzug durch das kaiserliche Österreich. In: Menschen und Medien. Zeitschrift für Kultur- und Kommunikationspsychologie. Berlin 2002, www.menschenundmedien.net

Εξωτερικοί σύνδεσμοι

Βιογραφία του στο WHO'S WHO
Von "unter Tage" nach ganz oben – αυτοβιογραφική διήγηση από τηλεοπτική εκπομπή στην σειρά ντοκιμαντέρ του WDR 5 Erlebte Geschichten που προβλήθηκε στις 18 Απριλίου 2004
Παρουσίαση από το www.filmportal.de


Από τη ελληνική Βικιπαίδεια http://el.wikipedia.org . Όλα τα κείμενα είναι διαθέσιμα υπό την GNU Free Documentation License