-+- KUNST -+-

- Kunst Galerie -

-+- KUNST -+-

<--- Art Gallery --->

Wilhelm Johann Karl Zahn (* 21. August 1800 in Rodenberg; † 22. August 1871 in Berlin) war ein deutscher Dekorationsmaler, Architekt und Ornamentforscher.

Leben
Die Amorettenverkäuferin, farbiges Fresko aus Stabiae bei Pompeji, jetzt Neapel, Museo Nazionale, Lithografie aus Zahns Publikation Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculanum und Stabiae ...

Zahn erhielt in Kassel Unterricht in Architektur und Malerei bei Andreas Range und Sebastian Weygandt. Darüber hinaus lernte er bei Oberbaudirektor Heinrich Christoph Jussow. Um 1823/24 war er in Paris, gemeinsam mit Bruder Georg und Johann Wilhelm Nahl. Er besuchte die Ateliers von Jean-Victor Bertin und Antoine-Jean Gros. Im Anschluss an seinen Aufenthalt in Paris verbrachte er von 1824 an drei Jahre in Italien, insbesondere in Pompeji, wo er zahlreiche Durchzeichnungen von Wandfresken in den Ruinen und im Museum anfertigte. Nach seiner Rückkehr aus Italien verschaffte ihm Johann Wolfgang von Goethe Beziehungen in die höchsten Kreise der Kultur und Politik. Er wurde 1829 Königlich Preußischer Professor und Patent-Architekt. Sein von 1828 bis 1830 beim Verlag Reimer herausgegebener Band „Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculanum und Stabiae“ mit 100 Tafeln, darunter zahlreiche farbig gedruckt, brachte für die Farblithografie den wirtschaftlichen Durchbruch. Später setzte er die erfolgreiche Publikation mit zwei weiteren Bänden gleichen Umfangs fort. Daneben brachte er epochenübergreifende Vorlagenwerke zu Ornamentierungen heraus. Im Mittelpunkt seines Forschungsinteresses stand, Vorlagen für Kunst und Kunsthandwerk zu gewinnen. Mit zunehmender Verwissenschaftlichung der Erforschung der Antike und anderer Kunstepochen wurde seinen Publikationen daher weniger Bedeutung beigemessen.
Werke

Dekorationen in Pariser Theatern, Verbleib unbekannt (Schasler 1863, S. 210)
Landschaft nach Claude Joseph Vernet, Verbleib unbekannt (Hannover, StA).

Schriften

Neu entdeckte Wandgemälde in Pompeji gezeichnet von W. Zahn. J. G. Cotta, München 1828 (arachne.uni-koeln.de).
Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculanum und Stabiae: nach einigen Grundrissen und Ansichten nach den an Ort und Stelle gemachten Originalzeichnungen. Reimer, Berlin 1828–1830 (digi.ub.uni-heidelberg.de – Später als 1. Folge gezählt).
Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculanum und Stabiae nach den an Ort und Stelle gemachten Originalzeichnungen. 2. Folge. Reimer, Berlin 1842–1844 (digi.ub.uni-heidelberg.de).
Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculanum und Stabiae nach den an Ort und Stelle gemachten Original-Zeichnungen. 3. Folge. Reimer, Berlin 1852–1859 (digi.ub.uni-heidelberg.de).
Auserlesene Verzierungen aus dem Gesammtgebiet der bildenden Kunst. Reimer, Berlin 1842–1844 (data.onb.ac.at = books.google.de – 5 Hefte mit 25 Tafeln).
Ornamente aller klassischen Kunst-Epochen nach den Originalen in ihren eigenthümlichen Farben. Reimer, Berlin 1832–1848 (goobipr2.uni-weimar.de – 20 Hefte mit 100 Tafeln).
2. Auflage 1853
3. Auflage 1870 Digitalisat – Internet Archive

Literatur

Max Schasler: Studien zur Charakteristik bedeutender Künstler der Gegenwart, XXXII „Wilhelm Zahn“. In: Schasler’s Ztschr. „Die Dioskuren“. VIII. Jahrgang, Nr. 28–35, 1863, S. 209–210, 217–219, 225–227, 233–235, 241–243, 249–250, 255–256, 261–262 (digi.ub.uni-heidelberg.de).
Alfred Gotthold Meyer: Zahn, Wilhelm Johann Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 44, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 668–670.
Joachim Migl: Die Bilder im Druck. Techniken und Bedeutung. In: Marion Mannsperger, Joachim Migl (Hrsg.): Bilder aus Pompeji. Antike aus zweiter Hand. Spuren in Württemberg. (Ausstellungskatalog Stuttgart 1998). 1998, S. 27–40.
Joachim Migl: Wilhelm Zahns Dokumentation pompejanischer Wandmalereien als frühe Farblithografie (Mit einem Exkurs zur Technik von Boris Fuchs Naturwissenschaftliche Aspekte). In: Volker Benad-Wagenhoff, Silvia Werfel (Hrsg.): Druckfarbe zwischen Alchemie und Hightech: Jahrestagung des Internationalen Arbeitskreises Druckgeschichte (IAD), 9. bis 11. November 2001 in Stuttgart (= Beiträge zur Druckgeschichte). Band 2, 2003, S. 39–60.
Sylva van der Heyden: Zahn, Wilhelm. In: Bénédicte Savoy, France Nerlich (Hrsg.): Pariser Lehrjahre. Ein Lexikon zur Ausbildung deutscher Maler in der französischen Hauptstadt. Band 1: 1793–1843. De Gruyter, Berlin / Boston 2013, ISBN 978-3-11-029057-8, S. 322–323.
Arnd Hennemeyer: Wilhelm Zahns Pompeji-Publikation. Eine Inkunabel der Farblithografie. In: Uta Hassler (Hrsg.): Maltechnik & Farbmittel der Semperzeit. Hirmer, München 2014, ISBN 978-3-7774-2369-2, S. 98–123.

Weblink

Brief von Johann Wolfgang Goethe an Wilhelm Johann Carl Zahn, Weimar den 10. März 1832. auf zeno.org

Künstler

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M -
N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Paintings, List

Zeichnungen, Gemälde

Von Wikipedia, Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben

Index

Hellenica World