-+- KUNST -+-

- Kunst Galerie -

-+- KUNST -+-

Buy Fine Art

Klaus-Heinrich Carl Zürner[1] (* 13. November 1932 in Rochlitz; † 17. März 2010 in Leipzig) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben

Klaus Zürner (oft auch Klaus Heinrich oder Klaus H. Zürner) war das zweite Kind eines Forstmeisters und einer Sängerin und Pianistin. 1948 erhielt er ersten privaten Malunterricht bei Hans Weiss in Aue.
Klaus Zürner 1956 als Student mit Schülern an einer Druckpresse

Nach dem 1951 abgelegten Abitur begann er sein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Hier war es besonders seine Lehrerin Elisabeth Voigt, die ihn prägte. Als Diplom-Arbeit schuf er 1956 eine Farbholzschnittserie zu Ernest Hemingways Der alte Mann und das Meer. Schon hier, aber auch bei den etwas später entstandenen Passionsbildern zeigte sich, dass seine vom Expressionismus inspirierte Darstellungsweise nicht der staatlich präferierten Stilrichtung des Sozialistischen Realismus entsprach.

Ab 1956 war Zürner freischaffend in Leipzig tätig. Bereits 1957 war er an der Gründung der über viele Jahre am Markt in Leipzig beheimateten christlichen Galerie „Wort und Werk“ beteiligt, deren alleiniger Organisator er von 1960 bis 1990 war. In diesem Zeitraum fanden unter seiner Leitung 345 Ausstellungen statt. Hier präsentierte er neben den Großen, wie Ernst Barlach oder Otto Dix, auch in der DDR weniger akzeptierte Künstler, unter ihnen Albert Ebert, Albert Wigand, Edmund Kesting und Gerhard Altenbourg. Auch die „jungen Wilden“ um Hans-Hendrik Grimmling, Günther Huniat und Lutz Dammbeck kamen bei ihm zu Wort. Viele junge Künstler erhielten die Chance einer ersten Personalausstellung.
Es brennt, Briderle, es brennt, Holzschnitt 1960

Zürner gehörte von 1957 bis 1990 dem Verband Bildender Künstler der DDR (VBK) an und konnte hier in Leitungsfunktionen jungen Künstlern bei ihrem Start behilflich sein, sei es bei der Beschaffung von Atelierräumen oder der Überwindung DDR-typischer bürokratischer Hürden. Von 1990 an war er Vorstandsmitglied des BBK Leipzig und des Künstlerbundes Dresden e.V..

Von 1982 bis 1991 hatte Zürner einen Lehrauftrag an der Karl-Marx-Universität Leipzig. 1993 übersiedelte er nach Radebeul und richtete sich dort sein Atelier ein.

Trotz großen Verständnisses für das Moderne in der Kunst war Zürner einem traditionellen Genre zugewandt, dem Porträt. Er porträtierte zum Beispiel Herbert Alfred Stiehl für die Reihe der Superintendenten im Chorraum der Thomaskirche in Leipzig. Von 1995 bis 2006 erfüllte er einen Auftrag über 17 großformatige Porträts bedeutender historischer Wissenschaftler für den Senatssaal der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig.

Seine Ehefrau Renate, eine ehemalige Kommilitonin, die er 1957 geheiratet hatte, war ebenfalls künstlerisch tätig.
Ehrungen

1989 Hans-Grundig-Medaille
2010 Bundesverdienstkreuz am Bande

Werke im öffentlichen Besitz

Gellert-Museum Hainichen
Museum der bildenden Künste, Leipzig
Kunstsammlung der Universität Leipzig
Regierungspräsidium Leipzig
Städtische Kunstsammlung, Radebeul
Staatliche Kunstsammlungen Schwerin
Galerie Marinow Targoviste

Buchgestaltung durch Zürner

Bodo Kühn: Die Bauern von Molsdorf. Evangelische Verlagsanstalt, Berlin 1987, ISBN 9783374002160.
Bodo Kühn: Sturmnacht. Union Verlag, Berlin 1967, Lizenz-Nr. 395/1673/67 ES8C.

Literatur

Rita Jorek: Leeres Gestühl auf dem Weinberg. Über das Wirken des Malers Klaus H. Zürner. Leipziger Blätter Nr. 53 (2008), S. 46-48
Klaus H. Zürner - Malerei, Zeichnung, Grafik aus 5 Jahrzehnten. Passage Verlag, Leipzig 2006, ISBN 3-938543-26-4

Weblinks

Klaus Zürner im Personen-Wiki der SLUB Dresden
Klaus Zürner bei Kunst in der DDR
Klaus H. Zürner beim BBK
Drei Bilder in der Deutschen Fotothek: Porträt meiner Frau, Nature Morte, Zwei Denkmale
Kunst in der DDR, fünf Bilder: 1983 Zwei Denkmale; 1987 Porträt Hermann Duncker; 1988/1989 Porträt Oskar Klein; 1989 Flachglaswerk Torgau; 1989 Schloss Hartenfels, Torgau und alte Elbbrücke

Einzelnachweise
Vollname gemäß Verleihungsliste des Bundesverdienstkreuzes

Künstler

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M -
N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Paintings, List

Zeichnungen, Gemälde

Von Wikipedia, Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben

Index

Hellenica World